Washington Esports Ventures, die Muttergesellschaft der Overwatch Die Washingtoner Justiz der League verhandelt einen Deal, der nach Abschluss den Erwerb des Chicago vorsehen würde Ruf der Pflicht Ligaplatz und schlagen einen Umzug nach Washington, DC vor, sagten Quellen, die mit diesen Gesprächen vertraut sind, gegenüber Dot Esports.

Washington ist eine von zwei ernsthaften Parteien in Verhandlungen mit NRG Esports, den derzeitigen Eigentümern von OpTic Gaming und OpTic Chicago, sagten Quellen. Obwohl ein Deal noch nicht abgeschlossen ist, gibt es laut Quellen Optimismus unter Ligabeamten und beteiligten Parteien, dass der Deal vorankommen wird.

Wenn die in Washington ansässige Eigentümergruppe den Franchise-Slot erwirbt, wird sie die Marke OpTic – die derzeit als Umzug mit ihrem Frontmann Hector „H3CZ“ Rodriguez in einen möglichen Deal mit Envy Gaming und dem Dallas Empire diskutiert wird – abstoßen und sich umsehen Neuanfang in Washington. Während der Ausfallzeit bis 2022 würde eine neue Marke für das Team geschaffen Ruf der Pflicht Liga Saison.

Die Washington-Gruppe ist seit Mitte 2018 Teil der Esports-Branche, als eine Gruppe von Investoren unter der Führung des CEO der Venturehouse Group und des Gründers des World TeamTennis-Teams Washington Kastles, Mark Ein, den Franchise-Slot in der erwarb Overwatch Liga. Das Territorium von Washington Esports Ventures umfasst die US-Hauptstadt sowie ganz Maryland und Virginia. Vertreter von Ein und NRG Esports antworteten nicht auf Anfragen nach Kommentaren. Der Ruf der Pflicht Liga lehnte eine Stellungnahme ab.

Die Verhandlungen zwischen NRG und Washington Esports Ventures kommen nach einer Kluft, die einen Großteil des vergangenen Jahres zwischen H3CZ und der Spitze von NRG gedauert hat.

Nach dem 2020 Ruf der Pflicht League-Saison – in der NRG und H3CZ mit den Chicago Huntsmen zusammenarbeiteten – orchestrierten die beiden einen Deal zur Übernahme von OpTic Gaming vom Immortals Gaming Club, der die Marke in dieser Saison für sein Team in Los Angeles verwendet hatte (das es separat an 100 Thieves verkaufte, die im Herbst umbenannt). Das Chicagoer Team nahm dann den Namen von OpTic an. Aber kurz nach Abschluss dieses Deals teilte H3CZ NRG mit, dass er nicht mehr zusammenarbeiten wolle und OpTic allein betreiben wolle, so Quellen.

Von dort aus NRG und die Ruf der Pflicht League versuchte, kreative Lösungen zu finden, einschließlich der Erlaubnis für H3CZ, OpTic allein operativ zu betreiben, solange er die Kosten für Spieler- und Mitarbeitergehälter bezahlte, wie von Dot Esports berichtet. Das dauerte eine kurze Zeit, bevor NRG wieder einspringen musste, um Zahlungsverpflichtungen nachzukommen, während H3CZ darum kämpfte, Mittel von einem Dritten zu finden, um zu bezahlen oder eine vollständige Übernahme des Teams vorzuschlagen.

Jetzt versuchen NRG, H3CZ und Führungskräfte von Envy Gaming, der Muttergesellschaft von Dallas Empire, diese Gespräche durchzuarbeiten, um die Weitergabe der Marke OpTic zu erleichtern, gleichzeitig mit einem separaten Deal zum Verkauf des Chicago-Slots an Washington Esports Ventures oder einen Dritten. Dieser Prozess unterscheidet sich nicht allzu sehr davon, wie Immortals den Verkauf von OpTic und dem Los Angeles-Slot vor nur einem Jahr durchgeführt hat.

Cory „CRONE“ Davis steuerte zusätzliche Berichterstattung zu dieser Geschichte bei.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *