EIN Ruf der Pflicht roster hat sich nach nur einem Tag von seiner Organisation getrennt.

Nick“Glücklich“Suda, Steven “Diabolic” Rivero, Remington “Remy“ Ihringer und Tanner „Mosh“ Clark werden nicht mehr Teil von Draco Esports sein, gaben Diabolic und Mosh gestern Abend bekannt.

Die Spieler kamen am 29. Oktober zu Draco Esports, aber nachdem Vorwürfe über die Legitimität der Sponsoren der Organisation und das Verhalten ihres CEO erhoben wurden, beschlossen Mosh und seine Crew, weiterzumachen.

Das Bild, das Draco Esports verwendet hat, um die Übernahme dieses Kaders anzukündigen, hatte mehrere Logos für angebliche Sponsoren. Diese Sponsoren gab es jedoch nie, so ein Video von Levi Collins, wer war kurz der Vizepräsident von Draco und ist derzeit CEO von EMP Esports.

Bild über [Draco Esports](https://twitter.com/EMP_HQ)

Joey Amoruso, der CEO von Draco Esports, wandte sich Anfang dieses Monats an Mosh und sein Team, um dieser Organisation beizutreten. Draco bot der Liste $4.000 Gehalt pro Monat an, gemäß zu Mosch.

“Die Zahl stimmte und er wollte im Voraus bezahlen, also dachten wir, es könnte ein guter Schritt sein”, sagte Mosh gegenüber Dot Esports. „Dann hat dieser Typ Nike, Razer und all diese anderen netten Sponsoren, die er anspricht. Wir haben nicht viele Fragen gestellt, außer dass wir sicherstellen, dass unser Ende des Deals (Gehalt und Reisen) abgedeckt ist. Aber am nächsten Tag fingen die Leute an, uns und das andere Management zu kontaktieren und sagten, diese Unternehmen hätten keine Ahnung von Draco.“

Aber dann entdeckte Remy a Twitter-Account das enthielt eine homophobe Verleumdung in seinem Namen und twitterte über Vergewaltigung – und es hat den gleichen Namen wie Dracos CEO. Dies hob eine riesige rote Flagge für die Liste und sie beschlossen, die Organisation sofort zu verlassen.

„Mein Teamkollege hat diesen Twitter-Account gefunden, der denselben Namen wie Joey Amoruso hat“, sagte Mosh. “Sobald wir das gesehen haben, haben wir unsere Verträge für ungültig erklärt.”

Nachdem die Draco Esports-Situation nun hinter ihnen liegt, werden Mosh und seine Teamkollegen nach einer neuen Organisation suchen, die für das erste Event des Call of Duty: Zweiter Weltkrieg– die CWL Dallas Open 2018 vom 8. bis 10. Dezember.

Update 31. Oktober, 13:35 Uhr CT: Diabolic hat zu dieser Situation die folgende Aussage gemacht. „Es wurde bekannt gegeben, dass [Draco Esports] hatten nicht wirklich einen der Sponsoren, die sie behaupteten, und alle innerhalb der Organisation außer dem Eigentümer sagten uns, wir sollten aussteigen“, sagte Diabolic gegenüber Dot Esports. „Ich wusste von Anfang an, dass es zu schön ist, um wahr zu sein, deshalb habe ich dafür gesorgt, dass wir schriftlich geschützt sind.“



Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *